Dankbarkeit ist eine Gabe.

Einmal mehr widme ich eine meiner Postkarten-Motive meinem geliebten Seelenfreund Bicho, der seit 2015 mein Leben bereichert und mich seither mit unzähligen Glücksmomenten tagtäglich reich beschenkt. 

Danke - fofinho.

 

Dankbarkeit: Was ist denn das?

Hast Du Dich heute schon gefragt, wofür Du dankbar bist? So richtig von Herzen dankbar? Zugegebenermaßen: In unserer Gesellschaft ist das eher unüblich. Viel öfter legen wir den Fokus auf die Dinge, die wir verändern möchten, die uns unzufrieden stimmen, belasten oder gar unglücklich machen. 

Aber macht uns das glücklicher? Macht uns das zu offeneren, liebenderen Menschen? Macht uns das in irgendeiner Weise "besser"?

Oft sind es hingegen die besonderen -  oder für uns persönlich wichtigen - Situationen oder Momente im Leben, in denen wir dankbar sind. Für die Hilfe eines Menschen, für die Genesung bei Krankheit oder bei der Bewusstheit darüber, dass man "Glück" gehabt hat oder oder oder ...

Ich habe das Dankbar-sein (und zwar vom Herzen dankbar sein) erst lernen müssen, oder: lernen dürfen!

Für mich gehen - bis heute - Dankbarkeit und Demut für mich Hand-in-Hand. Doch wer weiß, vielleicht lerne ich ja noch dazu und kann es in naher oder ferner Zukunft einmal voneinander trennen?!

Gelernt habe ich jedenfalls schon mal, dass wahre Dankbarkeit von Herzen ein Wegweiser ist, der so manches Hindernis überwinden lässt.

Statt mich auf die Dinge zu konzentrieren (und an ihnen zu verausgaben), an denen es hakt und mir die Hände gebunden scheinen, aktiv etwas daran zu ändern, kann ich sie nun zunehmend (los)lassen und meine Aufmerksamkeit in die Dinge lenken, die mir Kraft und positive Energie geben. Wie banal oder "selbstverständlich" diese Dinge auch erscheinen mögen. Sie sind es nicht. Sie sind ein Geschenk. Denn in meiner Wahrheit ist alles ein Geschenk.

Ich atme. Ich esse. Ich trinke. Ich habe ein Dach über dem Kopf und finde meine Wohnung noch dazu schön. Ich habe ein Zuhause. Ich bin (wieder) gesund.  Ich spüre das Wetter: Den Wind, die Sonne, das Wasser, den Schnee. Ich rieche das Meer und den Wald und die Stadt. Ich bade in der Liebe des Lebens. Ich liebe.

Und spätestens wenn ich mal irgendetwas von all diesen unzähligen allgegenwärtigen Wundern 'vergesse' , erinnert mich mein Bicho daran! 

Danke!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen